Travel: Brussels – our beautiful hotel and an outfit with fishnet tights

An einem Wochenende nach Berlin, am nächsten dann direkt nach Brüssel. Besser geht es ja kaum!

Da ich dieses Jahr mehr erleben und leben wollte, schenkte mir meine Schwester zum Geburtstag im November den supertollen Gutschein zu einer Wochenend-Reise. Und so wurde dieser auch ganz fix per Buchungsbestätigung auf meinem Mailaccount eingelöst.

Brüssel! Welche Sprache wird dort überhaupt gesprochen? Was wird dort gegessen, welche Währung hat das Land Belgien und welche Sehenswürdigkeiten sind wirklich auch sehenswert? – Alles Fragen, die uns zu Anfang unserer Reise beschäftigten. Anhand von zwei Blogposts möchte ich euch zu alldem nähere Infos geben und mit vielen Fotos von der Schönheit dieser Stadt überzeugen. Und außerdem verrate ich euch, warum unser Hotel uns einfach den Atem raubte.

Zunächst stelle ich euch mein erstes Outfit aus Brüssel vor. Die Outfitdetails findet ihr dann weiter unten im Beitrag.

IMG_9401-2IMG_9483-2IMG_9387-2IMG_9435-2IMG_9449-2IMG_9355-2IMG_9458IMG_9511IMG_9422IMG_9434IMG_9427IMG_9438IMG_9400IMG_9363IMG_9391IMG_9418IMG_9399IMG_9426IMG_9502IMG_9492IMG_9442-2IMG_9424-2IMG_9370-2IMG_9364-2IMG_9497IMG_9440IMG_9484IMG_9423IMG_9430IMG_9428IMG_9402IMG_9471

Jacke – New Yorker (ähnlich hier)

Rock – Bershka

Bluse – Stradivarius  (ähnlich hier)

Kette – Forever21

Schuhe – Forever21 (ähnlich hier oder hier)

Geschlafen?

Unser Hotel war super zentral gelegen. Und es war einfach das schönste Hotel, was wir je zuvor gesehen haben! Wenn ihr also überlegt, Brüssel kennenzulernen, dann scheut euch auf gar keinen Fall, hier euer Zimmer im Metropole Hotel zu buchen! Und man glaubt es nicht, aber in echt sieht es genauso aus wie auf den Fotos. Das Hotel an sich ist quasi schon eine kleine Sehenswürdigkeit, aber seht doch gerne selbst. 🙂

 

Gegessen?

Frühstück hatten wir leider, leider versäumt in unserem Hotel zu buchen. Also machten wir uns morgens auf den Weg, um ein süßes Café mit dem gewissen Flair zu finden. Und tada: Gefühlt an jeder Ecke gab es süße Cafés, sodass wir erstmal tatsächlich hin- und herüberlegen mussten. Wir entschieden uns für das folgende, genannt Paul. Und Paul ist wirklich einen Besuch wert! Es gibt da so tolle zauberhafte Sachen, die sich schon allein anzugucken lohnen. 🙂

Für den kleinen Hunger zwischendurch holten wir uns gerne ein paar leckere Snacks von Exki. Dort gab es alles Mögliche von gesund bis lecker sowie von vegan bis fleischig. Dieses Schnellrestaurant kriegt also eine klare Empfehlung von uns!

Außerdem durften wir es uns natürlich nicht entgehen lassen, die berühmten belgischen Waffeln zu probieren. Hier gab es eine Riesenauswahl an Belagmöglichkeiten von fruchtig bis supersüß. Solche Waffelbuden gab es wirklich alle 5 Meter, sodass ihr euch definitiv keine Sorgen brauchen müsst, dass ihr keine Bude findet. 🙂

Und zuguterletzt gab es einmal ein Abendessen zur kompletten Sättigung im Drug Opera. Das Restaurant befindet sich auch inmitten von Brüssel und erstreckt sich über 4(!!) ganze Etagen. Es war zwar gut gefüllt, aber die Bedienung war dennoch super nett und zuvorkommend.

 

Gesehen?

Als wir zunächst in Brüssel angekommen sind, machten wir uns auf die Suche nach unserem Hotel und erlebten so zu Fuß direkt ein kleines Sightseeingerlebnis. Natürlich ist man zu Anfang einfach von jeder Stadt begeistert, weil sie einen durch ihren Charme in ihren Bann zieht. Aber Brüssel war einfach eine tolle Mischung aus den Niederlanden und Frankreich. Die Häuser erinnerten sehr stark an die Innenstadt von Amsterdam und die Menschen, das Essen und natürlich die Sprache hinterließen einen Touch von Paris. Da unser Hotel zum Glück zentral gelegen war, konnten wir zu Fuß z.B. den berühmten Manneken Pis besichtigen. Leider war dieser eine „kleine“ Enttäuschung – im wahrsten Sinne des Wortes! 😦

Auf dem Weg zum Manneken Pis gingen wir an dem Vorplatz von dem Rathaus vorbei sowie vom . Beides so schöne Gebäude, die wirklich sehenswert sind.

Und zuguterletzt fuhren wir zum berühmten Atomium. Das Atomium liegt etwas außerhalb, sodass man sich entscheiden kann, ob man dort mit Bus, Bahn, Fahrrad oder Taxi hinfährt. Wir entschieden uns für Letzteres und waren sehr froh über diese Entscheidung. 🙂

 

So, das war mein kleiner Erfahrungsbericht, was Brüssel betrifft. 🙂 Hab ich euer Interesse geweckt?

Lasst mir gerne eure Meinung da, ihr lieben Leser/innen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s